Berufe mit Bezug zu Feinstrumpfhose

eric1655

Junior
Mitglied seit
13 Juli 2006
Beiträge
93
Standort
NRW nahe dortmund
Geschlecht
männlich
Hallo zusammen,

ich habe zufällig die Stellenausschreibung von Falke zum Leiter Produktentwicklung Fein & Seamless gesehen und mich gefragt, welche interessanten Arbeiteplätze es noch mit dem Bezug auf unser Faible gibt? Mir fällt da sicherlich sofort der/die Strumpfverkäufer(in) ein.

Welche kennt Ihr noch und würdet Ihr euch auf solche Stellen bewerben?

Die meisten von uns könnten in der Bewerbung hervorragende Produktkenntnisse aufzählen :).

Eric
 

Paule

Urgestein
Teammitglied
VIP
Mitglied seit
13 Oktober 2015
Beiträge
3.367
Geschlecht
männlich
Mir fallen da noch Materialforscher und -entwickler, Maschinenbauer (Konstruktion von Maschinen zur Strumpfherstellung), Chemieingenieur ein. Oder auch Arbeiter in der Strumpfherstellung und Materialprüfer (Zwischen- und Endkontrolle) ein. //Alle Berufe gibt's natürlich auch in der weiblichen Form.
Ein Bekannter aus Studienzeiten, zu dem ich mittlerweile den Kontakt verloren haben, seines Zeichens Diplomphysiker, ist zur BASF(?) als Entwickler von Polymeren zur Verbesserung der Eigenschaften von Feinstrumpfhosen gegangen ;-).
 

NYL ON BÄRCHEN

Alter Hase
VIP
Echt
18-plus
Mitglied seit
28 März 2009
Beiträge
2.731
Standort
Berlin
Geschlecht
männlich
Airlines, Hotelerie, Gaststättengewerbe, Banken, Messe-Stände (Hostessen), generell Messe-Gewerbe, Hooters im Speziellen, Mode-Branche, gen. Management in allen Bereichen d. Wirtschaft, körpernahe Dienstleistungen, Handelsreisende f. DUB, Bundestag (Kleiderordnung) als Volksvertreter od. Personal vor Ort, Bahn-Personal jeder Art an Bahnhöfen od. i.d. Zügen, Zeitungsverkäufer an einem stark touristisch frequentiertem Ort wie z.B. der Ku`Damm in Berlin.
(Also im Sommer oder der Übergangszeit hier in Berlin an einem Ort mit viel Publikumsverkehr, da kann es schon lohnend sein sich mal eine längere Zeit aufzuhalten!)
Dementsprechend Reiseführer für Stadt-Rundfahrten usw..

Die Frage stellt sich ob es Dienstkleidung sein muß oder ob der Bereich in dem man tätig ist, es einem ermöglicht viele schöne Blickkontakte aufbauen zu können in Bezug auf unser Faible? Ich denke sowohl als auch oder?

Natürlich wäre es ein Traumjob als Strumpf-Fachverkäufer tätig sein zu dürfen (die Bezahlung sei mal dahin gestellt)! Als Mann sicherlich eine große und angenehme Herausforderung.

Diesbezüglich hatte ich vor vielen Jahren schonmal ganz gezielt nach so einer Tätigkeit gesucht. Ist aber wie die Nadel im Heuhaufen!
Oder man muß als handelsreisender für FSH unterwegs sein, wäre doch auch eine trolle Vorstellung!
 

Placebo

Alter Hase
VIP
Echt
18-plus
Mitglied seit
25 Dezember 2015
Beiträge
1.449
Standort
Essen-Elsene
Geschlecht
männlich
Airlines, Hotelerie, Gaststättengewerbe, Banken, Messe-Stände (Hostessen), generell Messe-Gewerbe, Hooters im Speziellen, Mode-Branche, gen. Management in allen Bereichen d. Wirtschaft, körpernahe Dienstleistungen, Handelsreisende f. DUB, Bundestag (Kleiderordnung) als Volksvertreter od. Personal vor Ort, Bahn-Personal jeder Art an Bahnhöfen od. i.d. Zügen, Zeitungsverkäufer an einem stark touristisch frequentiertem Ort wie z.B. der Ku`Damm in Berlin.
(Also im Sommer oder der Übergangszeit hier in Berlin an einem Ort mit viel Publikumsverkehr, da kann es schon lohnend sein sich mal eine längere Zeit aufzuhalten!)
Leider weiß ich nicht, ob sich durch die Pandemie sich was geändert hat, aber bei den von Dir genannten Berufsfeldern sah ich schon vor dem Runterfahren der öffentlichen Mobilität keinen kausalen Zusammenhang der genannten Berufsfelder mit Feinstrumpfhosen.

Bei den Fluggesellschaften schätze ich den Anteil an langen Hosen bei den Flugbegleiterinnen auf 66-75%, bei den Pilotinnen auf 100%, und das nicht nur bei Easyjet, sondern auch bei der Lufthansa.
Auf ähnliche Werte komme ich bei dem Hotelpersonal, denn je größer die altersmäßige Schere zwischen uns und den Damen am Empfang oder im Speisesaal wird, umso weniger kommen Feinstrumpfhosen ans Tageslicht.
Bei der Deutschen Bahn gehe ich von einem Prozentsatz für lange Stoffhose ähnlich einer nordkoreanischen Präsidentenwahl aus, sieht man eine DB-Mitarbeiterin doch einmal in einem Rock, dann ist es so warm, dass Feinstrumpfwaren überflüssig sind.


Mögen in unseren Köpfen noch Wertvorstellungen über weibliche Berufskleidung geistern, die vor 40-50 Jahren hoch angesiedelt waren, die Zeiten haben sich geändert, auch wenn wir es nicht sehen oder verstehen wollen/ können.

Oder zählst Du einfach Bereiche auf, wo Du Dir mehr Feinstumpfhosen wünscht?

Kommst Du an die Kleiderordnung des Bundestages ran? Müsste als Berliner doch ein Klacks sein. Dann bestände doch die Möglichkeit, diese Kleiderordnung Alice Weidel unter die Nase zu reiben.



Mag es auch für manche von uns ein hohes Ziel sein, als Fachverkäufer für Damenstrumpfwaren zu arbeiten, aber da sollte man entweder sich mit einem Fachgeschäft selbstständig machen (und bald Insolvenz anmelden), da man es sonst schwer hat, einen solchen Job zu ergattern.

Die Damenwelt als Hauptzielgruppe und auch die Leitung eines Geschäfts mit einer Damenstrumpfabteilung vermutet keine Fachkompetenz bei einem männlichen Verkäufer (woher will der wissen, worum es geht oder zieht der Typ etwa die Dinger selber an?), so wie ein Mann keine Hilfe erwartet, wenn der Automobilclub einen weiblichen "gelben Engel" schickt (Danke, dass sie so schnell zum Beruhigen gekommen sind, aber wann erscheint endlich ihr Kollege?).

Auch wenn es sich um Vorurteile handelt, sie sind schnell gefällt und steckt in dem Wort "Vorurteil" nicht auch das Wort "Urteil"?
 

PHFa

Stammmitglied
18-plus
Mitglied seit
14 März 2011
Beiträge
288
Standort
Ruhrgebiet
Geschlecht
männlich
Leider weiß ich nicht, ob sich durch die Pandemie sich was geändert hat, aber bei den von Dir genannten Berufsfeldern sah ich schon vor dem Runterfahren der öffentlichen Mobilität keinen kausalen Zusammenhang der genannten Berufsfelder mit Feinstrumpfhosen.

Bei den Fluggesellschaften schätze ich den Anteil an langen Hosen bei den Flugbegleiterinnen auf 66-75%, bei den Pilotinnen auf 100%, und das nicht nur bei Easyjet, sondern auch bei der Lufthansa.
Auf ähnliche Werte komme ich bei dem Hotelpersonal, denn je größer die altersmäßige Schere zwischen uns und den Damen am Empfang oder im Speisesaal wird, umso weniger kommen Feinstrumpfhosen ans Tageslicht.
Bei der Deutschen Bahn gehe ich von einem Prozentsatz für lange Stoffhose ähnlich einer nordkoreanischen Präsidentenwahl aus, sieht man eine DB-Mitarbeiterin doch einmal in einem Rock, dann ist es so warm, dass Feinstrumpfwaren überflüssig sind.


Mögen in unseren Köpfen noch Wertvorstellungen über weibliche Berufskleidung geistern, die vor 40-50 Jahren hoch angesiedelt waren, die Zeiten haben sich geändert, auch wenn wir es nicht sehen oder verstehen wollen/ können.

Oder zählst Du einfach Bereiche auf, wo Du Dir mehr Feinstumpfhosen wünscht?

Kommst Du an die Kleiderordnung des Bundestages ran? Müsste als Berliner doch ein Klacks sein. Dann bestände doch die Möglichkeit, diese Kleiderordnung Alice Weidel unter die Nase zu reiben.



Mag es auch für manche von uns ein hohes Ziel sein, als Fachverkäufer für Damenstrumpfwaren zu arbeiten, aber da sollte man entweder sich mit einem Fachgeschäft selbstständig machen (und bald Insolvenz anmelden), da man es sonst schwer hat, einen solchen Job zu ergattern.

Die Damenwelt als Hauptzielgruppe und auch die Leitung eines Geschäfts mit einer Damenstrumpfabteilung vermutet keine Fachkompetenz bei einem männlichen Verkäufer (woher will der wissen, worum es geht oder zieht der Typ etwa die Dinger selber an?), so wie ein Mann keine Hilfe erwartet, wenn der Automobilclub einen weiblichen "gelben Engel" schickt (Danke, dass sie so schnell zum Beruhigen gekommen sind, aber wann erscheint endlich ihr Kollege?).

Auch wenn es sich um Vorurteile handelt, sie sind schnell gefällt und steckt in dem Wort "Vorurteil" nicht auch das Wort "Urteil"?
Hallo Placebo,

leider muss ich Deiner Zusammenfassung völlig recht geben.

Leider!


Viele Grüße
PHFa
 

fun170

Stammmitglied
Mitglied seit
29 Januar 2009
Beiträge
293
Geschlecht
männlich
Als Verkäufer/Vertreter für eine FSH-Marke würde wohl jeder gerne arbeiten.
 

AJR

Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
13 November 2002
Beiträge
6.502
Standort
Wien
Geschlecht
männlich
Ich fürchte, die Bezahlung würde viele gleich wieder abschrecken.
 
Oben