Sat-1 Blitz : Männer In Fsh

gringo

Frischling
Registriert
5 Oktober 2002
Beiträge
26
Alter
52
Ort
Grossraum Hamburg
Geschlecht
männlich
Hi,

habe heute morgen um 05:15 leider noch die letzten Schnippsel von der SAT-1 Blitz Wiederholung vom 01.07 gesehn. Es ging dabei irgendwie um das Thema "Männer in FSH".

Hat es jemand vollständig gesehn und kann genauer sagen was da war?

...gringo :ph34r:
 
Hi gringo,

ich hab mal zwei Ausschnitte von einer Blitzsendung in die Galerie gestellt. Die Sendung ist schon ne Weile her. Kann natürlich sein, dass die im Moment saure Gurkenzeit haben und die alten Sendungen bzw. Beiträge wiederholen.

Viel Spaß beim Anschauen :)

Grüße phlvr
 
@phlvr, gringo:

nachdem, was ich so aus anderen foren habe, haben die ausschnitte in der galerie nichts mit der aktuellen sendung zu tun. dort ging es eher um die neue fsh von levee und was die leute so davon halten. blitz muss den beitrag wohl sehr übel verschnitten haben, so daß von dem original kaum noch was da war. auch wurde viel umgetextet. blitz hat die levee-strumpfhose nicht als neuen modetrend angesehen, sondern uns mit transvestiten und fetischisten gleichgestellt...

gruß,
phose
 
habe die sendung auch gesehen männer in strumpfhosen sollten da nur lächerlich gemacht werden
 
Blitz schlägt ein...

Ich denke damit dürfte auch dem letzten Visionär klar geworden sein, dass die männlichen Strumpfhosenträger nicht über die leicht konsumierbaren Medien zu öffentlichem Ansehen gelangen können.
Die Versuchung eine Sensationsstory daraus zu machen ist einfach viel zu groß, dort werden wir immer vorgeführt werden.
Ansonsten wäre es ja auch viel zu langweilig.

Grüße
teka
 
Ganz richtig teka,
den Medien gehts nur darum eine Sensationsstory zu bringen, die bei vielen die Neugierde weckt sich diese Story reinzuziehen und dann sagen:
"Aha, da schaut mal diese komischen Männer in Strumpfhosen an".
Vielleicht werden diese sich dann auch noch darüber schräg lachen.
Ein Bericht zu diesem Thema kann heute durch die meisten unserer Medien überhaupt nicht sachlich rübergebracht werden.
Mir persönlich ists egal was die darüber im Fernsehen bringen oder in Zeitschriften schreiben.
Ich hab dazu sowieso meine eigene Meinung.
Denke die fast alle anderen hier auch.
 
Hallo gHoSt2k,

ein interessanter Artikel, den Du da gefunden hast. Inhaltlich können wie dem allerdings nicht zustimmen. Das, was da über Dominanz und Unterwerfung steht, ist uns doch ziemlich fremd - und dann die Sache mit dem Zerreißen...?! Brrrrr, allein die Vorstellung tut ja schon körperlich weh. Nein Danke! :abgelehnt:

Viele Grüße,
Antonia & Hannes
 
Zu dem Thema "komische Männer in sh": Da stand in der Modespalte von der österreichischen Wochenzeitschrift NEWS diese Woche...."Flop der Woche: Unisex-Strumpfhose von Levée. Dazu ein Bild von Männerbeinen in Strumpfhosen und der Text: Neiiiiiiin...nur das nicht, völlig falsch verstandenes Markenbewusstsein.
Meine Meinung: das erklärt doch alles, oder? Kein Verständnis für uns in den Medien, naja, war wohl zu erwarten. Aber ich brauche übrigens auch nicht "Levée" für meine Glückseligkeit.
Gruss. Dolly
 
Da kann man sich doch wirklich nur fragen wo bleibt die freie Meinungsbildung?Die Medien sind doch der Meinung das sie vorgeben müssen was und wie was ist bzw sein soll.
 
Tja Ralf, das ist eben so eine Sache mit den Medien, im von mir aufgezeigten Fall ist die Verfasserin dieser Modekolumne eben offensichtlich der Meinung, dass entweder unisex-strumpfhosen ein Abtörner sind, oder vielleicht überhaupt generell fsh am Manne. Vielleicht kann ich der Dame ja eine kurze Begründung ihres Standpunktes herauslocken, denn einmal gab sie mir bereits die Ehre, eine Antwort zu einem Thema über fsh zurückzumailen.
Gruss. Dolly
 
"Inhaltlich können wie dem allerdings nicht zustimmen. "

Wen intersessieren denn solche "Inhalte"?

Sorry Antonia und Hannes, bitte nehmt das nicht persönlich, das ist so nett und harmlos. Ich habe das aufgegriffen, weil ich glaube, dass viele die Medien völlig falsch verstehen. Ich habe mal bei einer Zeitung eine Zeit lang als Schreiber gearbeitet und bin der festen Überzeugung:
NIEMAND wird über ganz normale Männer in ganz normalen Strumpfhosen in ganz normalen Situationen berichten. Dass heisst auch, dass Männer, die es ganz normal finden Strumpfhosen zu tragen NIEMALS in den Medien die Chance bekommen werden normal aufzutreten.


Dieser Ansatz würde jeden Magazinbericht , jede Talkshow etc. zu einen absoluten Langeweiler verkommen lassen, das würde niemand zulassen - ist logisch oder ?
Aber auch wenn es vereinzelte Journalistinnen gibt, die 'ne Negativstory (aus unserer Sicht) daraus machen, so ist das natürlich immer noch besser als gar nichts. Oder besser gesagt: Männer, die als Fetischisten in Strumpfhosen auftreten, sind für die Medien immer eine Story wert. Zumindest sehen dann andere Männer, die auch gerne Strumpfhosen tragen, dass sie mit ihrer Leidenschaft nicht so ganz alleine sind.

Das lohnt sich für die, das hat was, das bringt Quote - und warum ?
Weil die meisten (oder vielleicht sogar alle) Männer zu irgendwelchen Fetischen neigen - der eine so, der andere anders, aber ganz besondere Lust verschafft er sich dabei, wenn er sich über die Fetische der anderen offen amüsieren kann und dabei seinen eigenen verschweigen zu können.
Sex sells, dirty sex sells more - nach dem Prinzip funktioniert alles, was Umsatz mit den Massen macht. Angefangen bei der Blöd-Zeitung bis hin zu regelmäßigen Szene-Berichten im Spiegel - egal wie hoch oder tief das erforderliche Niveau, das Prinzip ist immer das gleiche.
Rocky Horror ist überall - niemand ist einfach nur normal.

Und dann noch kurz zu Ralf :

Da kann man sich doch wirklich nur fragen wo bleibt die freie Meinungsbildung?Die Medien sind doch der Meinung das sie vorgeben müssen was und wie was ist bzw sein soll.

Die freie Meinungsbildung ???
Danke für diesen an sich falschen Begriff. Da habe ich lange drüber gegrübelt - da scheint doch eine Lösung drin zu liegen.

Ich kenne folgende ähnliche Begriffe:
- Recht auf "freie Meinungsäußerung" - klar was das ist: "Z.B. - Männer in Strumpfhsoen sehen gut aus !" oder "Unser Bundeskanzler macht eine schlechte Politk"

- "Meinungsbildung" ist eine Aufgabe, die ist aber nicht frei. Z.B. ist es die Aufgabe der politischen Parteien die politische Meinung zu bilden. Es gibt natürlich auch andere Aufgaben: Kirchen bilden gesellschaftliche Meinungen, Verbände die Meinungen in ihren Fachgebieten, etc.

Dabei ist nicht die Meinungsbildung die Aufgabe der Presse, weil sie dadruch ihre Unabhängigkeit aufgibt, sondern die Information. Manche Pressorgane sehen das zwar anders, wie z.B. der Berlusconi-Clan . Aber was dabei herauskommt sieht man ja. Die Achse Kirch-Springer-CDU trägt ähnliche Züge, hat aber derzeit etwas Unwucht.

Dummerweise begreifen das die meisten Medienkonsumenten nicht und akzeptieren in der Pressefreiheit der Medien automatisch die Berechtigung, sich ihre Meining von den Medien vorgeben zu lassen - anstatt sich wertfrei zu informieren.
Fatalerweise geht dieses falsche Verständnis sogar so weit, dass die eigentlichen meinungsbildenen Organe immer weniger Beachtung finden und sich die Menschen ihrer überdrüssig werden. Also ist die "freie Meinungsbildung" etwas, was auf keinen Fall ihre Aufgabe sein darf, was aber die "freie" Presse sich selbst zugesteht .

Nur so ist es zu verstehen, dass man trotz vorhandener Grundrechte "Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit" das Anderssein in den Medien so intensiv verurteilen darf, dass man fast meinen könnte, nicht die gesellschaftliche Grundordnung bestimmt über die Regeln des Zusammenlebens, sondern die menschenverachtende willkürliche Normierung durch die Medien.
Hier die Normalen -sprich die Konsumenten- dort die Abartigen, die den Normalen zur Erlangung der Quote vorgeführt werden.

Schöne Welt - die Aufgabe der Grundrechte des Individuums zum Wohle des Normalen - Orwell lebt.

Grüße
teka
 
Zuletzt bearbeitet:
Für die Medien ist es doch ein gefundenes Fressen. Wir werden hier in die Ecke der Perversion gestellt. Wobei wir wieder bei dem Thema wären, das in Deutschland alles in gewissen Richtlinien ablaufen muss. Jeder der sich darüber hinausbeugt, ist ein Aussenseiter, wird geschnitten und dann in eine gewisse Ecke gestellt. Jede Erneuerung braucht halt seine Zeit und unsere Zeit wird auch kommen. Wir wissen was wir wollen und werden weiter dafür kämpfen. Aber es ist ein langer Weg, daß strumpfhosentragende Männer akzeptiert werden. In den Städten ist man da legerer, jedoch auf den Dörfern hat man es sehr schwer.
 
Ich erhielt übrigens tatsächlich prompt eine Antwortmail von der Verfasserin des "Flops der Woche", ging ja prompt.
 
Zurück
Oben