Standortbestimmung - eine Zeitfrage?

nachtfalke

Frischling
Registriert
7 Dezember 2004
Beiträge
2
Alter
51
Ort
Am Niederrhein
Geschlecht
männlich
Seit einigen Tagen geistern mir einige Gedanken zum Thema Nylons im meinem Kopf herum die ich kund tun möchte.
Meine Vorliebe für Nylons in Form von Strumpfhosen und halterlosen Strümpfen kenne ich seit etwa meinem 12. Lebensjahr - seit dem mich die Mädchen interessiert haben. Das geht glaube ich vielen so. Irgendwann kam auch der Zeitpunkt an dem ich aus Mamas Kleiderschrank eine SH gemopst habe um sie mal zu probieren. Hm, es war sehr komisch so etwas anzu haben und dann auch noch von Mama.
Ehrlich gesagt hat sich im Laufe der Zeit mein Gefühl zu SH immer wieder zwischen zwei Standorten hin und her verändert:
1) Ich mag Nylons selbst an mir spüren weil es einfach ein tolles Gefühl ist (die wärmende Funktion spielt dabei keine Rolle) und
2) Ich mag Nylons an den Beinen einer Frau, das wirkt anregend für das Auge und das fühlen. Und das im Alltagsleben, nicht an besonderen Anlässen...
Bis heute tendiere ich hin und her - vielleicht ist es eine Kombination aus Beidem?
Wem geht es ähnlich und wer hat noch andere Erfahrungen oder Gedanken zu diesem Thema???
 
Mir geht es ähnlich - der Beitrag könnte von mir sein. Die 1. Strumpfhose, die ich angezogen hab, kam auch aus Mamas Kleiderschrank.
Als ich Kind war, gab es nur Strümpfe mit Halter, die fast jede Frau trug. Das dünne und durchsichtige Material fand ich faszinierend. Mit 13 wechselte ich von einer reinen Jungenschule in eine gemischte Schule. War 1970, als die Minis in Mode waren. Und viele Mädchen in meiner Klasse trugen auf einmal FSH, was ich damals nur als Frauen- aber nicht Mädchenkleidung definierte.
Mit dem Selbertragen dauerte es eine Weile (ca. 15 Jahre), bis ich wieder FSH meiner damaligen Freundin anzog. Bald kaufte ich sie mir selbst (jedes Mal einem Nervenzusammenbruch nahe an der Kasse :) ).
Seit ich allein lebe und ich Internet habe, gehe ich immer lockerer damit um. Ich gehe gezielt FSH kaufen, weiss, was ich will und weiss, dass es Gleichgesinnte gibt.
Das Tragegefühl und die Optik möchte ich nicht missen, aber auch an Frauenbeinen üben FSH immer noch eine grosse Faszination auf mich aus.
Ich denke, es ist auch eine Kombination aus beiden.
Liebe Grüsse nylonmann
 
ja, ich kann das auch bestätigen, und bei vielen usern ist es ja gerade diese Kombination aus beiden Aspekten, Selbertragen und bei Frauen sehen und fühlen.
 
D'accords, Nachtfalke! Es ist in meinem Falle, wie Du beschreibst. Ich wähne mich in diesem Forum manchmal falsch aufgehoben und melde mich daher selten zu Wort, da die Bandbreite der Leidenschaft scheint's eine sehr breite ist.

Ich tendiere etwa keineswegs Richtung Frauenbekleidung, habe kein Interesse an Frauenschuhen, etc. - es sei denn, eine Frau trägt die Sachen. Das weckt (natürlich) mein Interesse, aber ich würde sagen "im normalen Maße".

Auch die in manchen Beiträgen vorkommenden Geständnisse von Ritualen (ita est Fotos zu schießen von bestrumpften Damenbeinen) bleiben mir nicht nachvollziehbar und machen mich in meinem Unverständnis manchmal auch ein wenig intolerant.

Das Einzige, das ich mit der Strumpfhose verbinde, ist die damit stimulierte Sensorik meiner Haut. Gleichgültig, ob am eigenen Leib durch das Tragegefühl oder durch Berührung von der Partnerin. Darüber hinausgehende Faibles habe ich (bislang) nicht feststellen können und kann sie mir auch nicht vorstellen.

Was ich persönlich sehr schade finde, ist der Mangel an weiblichen Gesprächspartnern hier im Forum. Die Geschichten, die hier oft aufgetischt werden, halte ich vielfach für nicht einmal gut erfunden, ebensowenig glaube ich vielfach an die Echtheit der hehaupteten, eigenen Geschlechtlichkeit.

Ein direkter Austausch zu diesem Thema mit Frauen in natura ist mir hingegen nicht möglich. Es mangelt mir dazu an strategischem Denken und Handeln - ich verstehe es nicht, dieses Thema unverfänglich zum Thema zu machen, deshalb hält mich das a priori befürchtungsweise aus der kausalen Behandlung zu erwartende und durch Ablehnung des Gegenübers ausgelöste Schamgefühl von einem realen Austausch ab.
 
Hallo zusammen, aber erst mal persönlich: @SimpelSim!

Nur nicht intolerant werden, das glaub ich lernt man in allen bunten Umgebungen ! Es ist klar, dass man praktisch NIE eine kongruente Meinung zu seiner eigenen betreffend Erotik, Sexualität oder alles andere Intime findet. Aber ich meine der Austausch verschiedener Sichtweisen ist mit Zweck dieses Forums.

Zum Inhalt: Lieber SimpelSim, da sind wir beide zum Beispiel einiger als auf den ersten Blick sichtbar: auch ich trage keine weiblichen Kleidungsstücke. Und wenn du Feinstrumpfhosen trägst, dann auch nicht um dich als Frau zu fühlen oder zu kleiden, richtig? Ich persönlich habe aber gerade mit realen Frauen die besten Erfahrungen bezüglich "lockeren" Umgang, Akzeptanz und Selbstverständlichkeit gemacht. Wenn du dich, wie es scheint, nur vor der zu erwartenden Ablehnung fürchtest wirst du sie auch ernten, weil du diese Furcht unbewusst kommunizierst.

Und ich gebe dir nochmals Recht, auch ich meine hinter so manchem weiblichen Nick hier im Forum steht ein Mann. Deine Kritik daran teile ich jedoch nicht ganz, ich finde dass das ein Teil der Identitätssuche dieser Personen ist.

Nun ganz allgemein: Klar, auch ich empfinde genau diese zwei Schienen als so ganz besonders anregend. Es ist vielleicht so, dass Feinstrumpfhosen allgemein einfach EROTISCH sind, wir Männer (bin übrigens einer, echt!) können damit ebenso "punkten" wie die Frauen, wenn durch das Zeigen von transparent verhüllten Beinen ein wesentlicher optischer Schlüsselreiz gesetzt wird.

Also danke lieber @nachtfalke, mit der Themenwahl hast du auch meine ZWEI Vorlieben, die (ach ?) in meiner Brust wohnen, hervorragend getroffen!

Liebe Grüße,

LouisXV
 
Das Thema scheint mir vielschichtig zu werden. Ich bemerke bei mir eine deutliche und stärker werdende Verschiebung des Interesses von Fsh: weg von mir und hin zu meiner Partnerin. War es früher ein selbständiges und durchaus erotisches Vergnügen, Strumpfhosen selbst zu tragen, verlagert sich mein Fühlen und Genießen jetzt mehr auf meine Partnerin, ich selbst hab' klar weniger erotisches Empfinden beim Selbertragen.

Das mag damit zusammenhängen, dass es mir früher unmöglich schien, diese Neigung zu den zarten Gewebe zusammen mit einer Partnerin zu erkunden und auszuleben. Die Gründe dafür werden hier viele kennen, Befürchtung, nicht "normal" zu sein, Tabuisierung des Themas in der Beziehung, Angst, sich zu outen und derlei mehr.

Derzeit erlebe ich, dass Strumpfhosen in der Partnerschaft ein vergnügliches, lustvolles und prickelndes Thema sind, wenn SIE sie trägt. Der Genuss ist spürbar größer als beim Selbertragen, auch gibt's neue und bislang nicht entdeckte Sinnenfreuden.

Das habe ich IMMER gewünscht, doch nicht für möglich gehalten. Für SIE ist das auch neu - die Verwandlung eines alltäglichen Kleidungsstücks zu einem erotischen Moment in der Zweisamkeit.

Mal sehen, was draus wird.

Gruß,
c.
 
Intoleranz und Kritik

@Louis XV

Herzlichen Dank für Deinen starken Bezug auf meine Nachricht. In aller Kürze:

ich bemerke meine Intoleranz und kann sie daher auch handhaben; auch insofern, daß ich sie offiziell zu unterdrücken trachte. Das wird einem in einem System des Tugendfaschismus gelehrt.

Die von Dir angesprochene Kritik existiert tatsächlich gar nicht. Ich will aber nicht verhehlen, daß ich es schade finde, wenn so getan wird als ob. Denn wenn man sich auf einen Dialog einläßt, dann erwartet man sich ja eine Antwort, die mit dem geschlechtlichen Wesen entspricht ("was ist der Standpunkt einer Frau zu einem Thema?").

Es entsteht gleichsam eine statistische Verzerrung, wenn Du weißt, was ich meine. Die Aussagen sind gleichsam untauglich, wenn die Information aus unsicherer Quelle stammt - besser weiß ich es nicht auszudrücken.

Das ist aber keinesfalls als Kritik am Verhaltensmuster der sich verstellenden Person zu verstehen. Wenn ich dies in der letzten Nachricht mißverständlich zum Ausdruck gebracht haben sollte, bedauere ich dies; sehe den Grund in meiner verkürzten Ausdrucksform.
 
hi SimpleSim!
Der Grund, warum Du prinzipiell hier und auch sonstwo wenig weibliche Gesprächspartner finden wirst liegt darin, dass Frauen in den meisten Fällen hier nichts suchen. Diejenigen weiblichen user, welche hier posten, sind (durchaus nicht ausschließlich, aber oft) "Betroffene", die einfach durch die Leidenschaft ihrer Partner, vielleicht mit ihm zusammen auf diese Seite gestossen sind und dann am Erfahrungsaustausch Gefallen gefunden haben. Ich glaube aber, dass in den wenigsten Fällen eine Frau sich im Internet mit wildfremden Mannsbildern über das Thema fsh austauschen wird wollen. Was Deine Vermutung betrifft, viele der hier geschilderten "Erfahrungen" seien nicht einmal " gut erfunden"....nunja, vielleicht trifft das mal im einen oder anderen Fall zu, aber ich versichere Dir eines: Ich (und meine Frau!) kenne etliche Leute hier auch persönlich und da kann man sich schon ein Bild von Wahrheitsgehalt machen. Was das Thema "mit Frauen über fsh reden" betrifft, so halte ich an der These fest, dass es hiebei auf die äußeren Umstände ankommt. Es kann durchaus vorkommen, dass ein Mann auf Berufs- oder Privatebene Frauen einfach als platonische Freundinnen oder nur Kolleginnen kennenlernt und dass dabei, wenn der richtige Umgangston gewählt wird, ein Kompliment über ein schönes Outfit, zu dem auch fsh gehören, durchaus positiv aufgefasst werden kann. Jeder Mensch hat das Recht, optische Vorlieben verbal zu artikulieren. Es entsteht nur oft bei verstecktem, nicht ausgelebtem Fetischismus die Zwangsvorstellung "ich treibe da etwas Verbotenes, also darf ich nicht einmal das Wort Strumpfhose aussprechen". Es stimmt schon, dass praktisch alle männlichen user hier zu diesem Kleidungsstück eine sehr sensible Einstellung haben, aber trotzdem bleibt es ein Kleidungsstück, was überall angeboten und verkauft wird und in " unserem Idealfall" Teil des Outfits der Frauen ist. Es lassen sich Bemerkungen/Komplimente diesbezüglich m.E. durchaus in ein Gesamtkompliment oder in small-talk (über Styling, Mode) "hineinverpacken". Tja, gerade während ich das schreibe, hatte ich kurz unterbrochen und mit meiner Frau, die neben mir darüber diskutiert. Sie meint beispielsweise, nicht nur fsh, viele andere Kleidungsstücke auch, beispielsweise Bademode in Sommerkatalogen wie Bikinis mit Stringtanga, das alles ist natürlich auf Erotik abgezielt, aber ebenso wie sh etwas "salonfähiges", man kann es also in Medien betrachten, bei der Kaffeepause im Plausch mit Kolleginnen und einfach sagen "das sieht nett aus", ohne gleich als Wüstling hingestellt zu werden. Vielleicht habe ich mich durch das viele Schreiben jetzt nicht sehr klar ausgedrückt....naja, urteilt selber.....
jedenfalls Gruss aus 1130. "Dolly"
 
Hi Nachtfalke,
ich kann nur sagen, daß ich genau wie Du sehr gerne Strumpfhosen trage und sie ebenso an den Beinen einer Frau bewundere.
Ciao
Elbeo
 
Hallo Dolly...

Es stimmt schon, dass praktisch alle männlichen user hier zu diesem Kleidungsstück eine sehr sensible Einstellung haben, aber trotzdem bleibt es ein Kleidungsstück, was überall angeboten und verkauft wird und in " unserem Idealfall" Teil des Outfits der Frauen ist.

wirklich gut formuliert.
Das beschreibt die ganze Situation mit allen Facetten und mehr oder weniger grossen Schwierigkeiten, die das Leben in Strumpfhosen so mit sich bringt.

Danke dafür

teka
 
mir geht es genauso wie elbeo32, ich sehe sehr gerne SH an Frauenbeinen und spüre auch selbst gerne das Gefühl des Tragens an meinen Beinen.
 
Zurück
Oben