Der Anglizismus "Es macht Sinn"

32584

Alter Hase
VIP
Echt
18-plus
Mitglied seit
27 Juli 2009
Beiträge
1.006
Standort
ebenda
Geschlecht
männlich
...jetzt fragt sich natürlich was hier brennt...:p
Ganz klar: das Rasierwasser in der frischen Schnittwunde *Autsch'n*


Zum Thema: noch schlimmer, als den "Es macht Sinn"-Quatsch finde ich die Pseudo-Anglizismen (wie Handy oder Bodybag) - das tut nun wirklich nicht Not!
 

katy

Alter Hase
Mitglied seit
4 August 2007
Beiträge
5.102
Standort
Spätzlesland
Geschlecht
TS
..."Handy" ist so kurios es scheint ein rein "deutsches" Wort... gibt es nur in Deutschland...in der Schweiz heisst es Natel...auch ein rein "schweizer" Name...wie die Österreicher sagen weiss ich jetzt nicht...

...und ein anderes Wort für Bodybag fällt mir jetzt echt nicht ein...:p
 
Zuletzt bearbeitet:

32584

Alter Hase
VIP
Echt
18-plus
Mitglied seit
27 Juli 2009
Beiträge
1.006
Standort
ebenda
Geschlecht
männlich
...und ein anderes Wort für Bodybag fällt mir jetzt echt nicht ein...:p
Ich meine den Gebrauch des Wortes "Bodybag" in der Werbung für einen Rucksack bzw. eine Kuriertasche. Der Rucksack heißt im englischen "backpack" (so auch die Bezeichnung "backpacker" für einen Rucksacktouristen) und die Kuriertasche "messenger bag". Ein Bodybag bezeichnet eine/n Tasche/Sack, in den ein Körper hinein kommt - und da außerhalb der BSDM-Szene damit ein toter Körper gemeint, handelt es sich um einen Leichensack.

Die Werbeindustrie hat hier und wie so oft schlicht ins Klo gefasst, weil sie hyper ultra super gigantisch phenomenal modern sein will. Dabei ist's einzig nur dämlich und bescheuert! Das schlimme: der doofe Duchschnittsdeutsche sagt "Oh wie toll!" und übernimmt diesen Rotz noch in den allgemeinen Sprachgebrauch.


Nachtrag:
..."Handy" ist so kurios es scheint ein rein "deutsches" Wort... gibt es nur in Deutschland...in der Schweiz heisst es Natel...auch ein rein "schweizer" Name...wie die Österreicher sagen weiss ich jetzt nicht...
Ja, es ist ein rein deutsches Kunstwort - erfunden von irgendeinen Werbefritzen, dass möglichst englisch klingen und damit den Anspruch auf Modernität transportieren soll. So'n Teil heißt im englischen "cellphone" oder "mobile phone" - auch die Abkürzungen "mobile" oder "cellular" sind geläufig. Doch wenn man einen Englischsprachigen nach einem "Handy" anquatscht, schauen die ordentlich sparsam, da sie mit diesen Begriff absolut nichts anzufangen wissen. Im Deutschen gibt es allerdings auch ein Wort dafür: Mobiltelefon. Man müsste also nicht die Sprache vergewaltigen. Aber leider ist das bereits vorhandene offensichtlich zu altbacken für Werbezwecke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben