Fetischist, ja oder nein? Wie seht ihr euch?

Fetischist, ja oder nein? Wie seht ihr euch?

  • Ja, ich sehe mich als "Fetischist"

    Stimmen: 96 61,5%
  • Nein, ich sehe mich nicht als "Fetischist"

    Stimmen: 45 28,8%
  • Weiß nicht

    Stimmen: 15 9,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    156

Samuel

Alter Hase
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
382
Geschlecht
männlich
Hallo Georg, sehe ich genauso. Die langweiligen Liebestöter mag ich auch nicht, Strumpfhosen sind einfach schöner. Nur weil die in der Männerwelt nicht akzeptiert werden, bin ich noch lange kein Fetischist.
Hallo Arno, es nicht zu aktzeptieren bedeutet für mich, dass sich die Männerwelt damit auseinandergesetzt hat. Hat die Männerwelt das?
Viele in dieser Männerwelt sind ja noch nicht mal auf den Gedanken gekommen, dass Männer rein aus dem "Wohlgefühl" heraus Strumpfhosen in allen Lebenslagen und zu jeder Tageszeit tragen möchten. Sicherlich würden in diesem Fall viele eher den Gedanken pflegen "... nichts für mich...".

Die Antwort von Glatt 18 gefällt mir daher sehr gut. Egal, wie die Fachwelt es definiert, ich lebe es einfach. Wichtig ist für ich rein die Akzeptanz meiner Nächsten, die mir sehr viel bedeuten.
 

Georg M

Täglich Freude machen
Mitglied seit
11 März 2009
Beiträge
4.505
Alter
63
Standort
Chemnitz
Geschlecht
männlich
Stimmt. Was bei uns sie Sache zum "Umsteigen" auf Strumpfhosen mir noch lieber gemacht hat ist die Tatsache das es Unterhosen nur in grau und weiß gab-bäh!!! ... und weil ESDA so nett war und Kinderstrumpfhosen in ganz vielen Farben auch für Junges bis zur 176 herstellte..Das einzige Leider an dieser Stelle ist die Tatsache das ich auch für festliche Anlässe nie eine weiße Strumpfhose bekam, obwohl ich die sehr gern getragen hätte und sogar(vielleicht) drauf geachtet hätte das sie nicht gleich wieder dreckig wird (Dauermahnung der Mutti bei hellen Sachen für festliche Anlässe.)
 

Arno

Stammmitglied
Mitglied seit
17 November 2008
Beiträge
310
Geschlecht
männlich
Hallo Georg, an Sonntagen musste ich öfter mal weiße Strumpfhosen tragen. Mochte ich damals nur sehr ungern, weil weiße Strumpfhosen doch recht auffällig waren und schnell schmutzig wurden. Kann mich noch an einen Zoobesuch in Duisburg erinnern. Damals habe ich, war da immerhin schon 10 oder 11 Jahre alt, die weiße Strumpfhose unter einer kurzen blauen Stoffhose getragen. Beim toben auf dem Spielplatz ist die Strumpfhose kaputt gegangen. Meine Eltern haben ganz schön geschimpft. Es gibt davon sogar noch Fotos im Familienalbum.
Erinnere mich heute eigentlich gern an diese Zeit.
 

DWTSandy

Junior
Mitglied seit
27 Juli 2020
Beiträge
14
Geschlecht
TV
Naja es ist schon ein Fetisch. Den Strumpfhosen tragende Männer sind schon selten.
 

mecki_77

Urgestein
Mitglied seit
24 Oktober 2007
Beiträge
1.664
Geschlecht
männlich
Naja es ist schon ein Fetisch. Den Strumpfhosen tragende Männer sind schon selten.
Und warum ist es deswegen gleich ein Fetisch? Woran machst Du das fest? Nur weil es selten ist?
Männer die heutzutage Cordhosen tragen sind auch selten, nur ist es deswegen gleich ein Fetisch, wenn ein Mann Cordhosen trägt?
Habe Freitag zwei Zimmermanns-Gesellen auf der Walz gesehen, in voller Kluft und mit dem obligatorischen Gepäckbündel am Stock - ist heutzutage auch selten, wenn nicht sogar seltsam, dass Handwerksgesellen in voller Berufstracht auf Wanderschaft gehen (insbesondere in Corona-Zeiten) aber ist es deswegen gleich ein Fetisch? Waren das vielleicht zwei Zimmermannsgesellen-Kluft-Fetischisten? Fragen über Fragen,...
 

DWTSandy

Junior
Mitglied seit
27 Juli 2020
Beiträge
14
Geschlecht
TV
Fetisch bedeutet für mich wenn mich FSH in eine erotische Stimmung bringen. Das ist bei mir der Fall, daher seh ich es als Fetisch. Jedoch möchte ich jedem freistellen wie er oder sie es sieht
 

Georg M

Täglich Freude machen
Mitglied seit
11 März 2009
Beiträge
4.505
Alter
63
Standort
Chemnitz
Geschlecht
männlich
Für mich wars einfach praktischer und schöner vom Gefühl her als lange Unterhosen. Letztere hätte ich auch kaum zu kurzen Hosen getragen. :)
 

Georg M

Täglich Freude machen
Mitglied seit
11 März 2009
Beiträge
4.505
Alter
63
Standort
Chemnitz
Geschlecht
männlich
Hallo Georg, an Sonntagen musste ich öfter mal weiße Strumpfhosen tragen. Mochte ich damals nur sehr ungern, weil weiße Strumpfhosen doch recht auffällig waren und schnell schmutzig wurden. Kann mich noch an einen Zoobesuch in Duisburg erinnern. Damals habe ich, war da immerhin schon 10 oder 11 Jahre alt, die weiße Strumpfhose unter einer kurzen blauen Stoffhose getragen. Beim toben auf dem Spielplatz ist die Strumpfhose kaputt gegangen. Meine Eltern haben ganz schön geschimpft. Es gibt davon sogar noch Fotos im Familienalbum.
Erinnere mich heute eigentlich gern an diese Zeit.
Tja, meine Mutter verweigerte mir das konsequent obwohl das schon ein Hoghlight für mich gewesen wäre.(Quatsch, du bist e Gung, die wern bluß dreckisch-Quatsch, du bist ein Junge , die werden bloß schmutzig).
 

Glatt 18

Stammmitglied
Mitglied seit
12 Februar 2020
Beiträge
232
Geschlecht
TS
Die sonntäglichen Spaziergänge sind mir auch sehr negativ in Erinnerung geblieben. Ich wurde "ordentlich" angezogen um spazieren zu gehen, wir trafen meistens Bekannte, dann haben sich die Erwachsenen unterhalten und wir "durften" spielen. Und wenn man dann hinfiel, wurde geschimpft.
Im Alltag hatte ich immer bis weit in den Herbst hinein kurze Lederhosen an und dementsprechend ständig iregendwelche verschorfte Stellen an den Beinen und meist auch an den Armen. Das passt einfach nicht zu "ordentlich" anziehen. Aber sonntags immer "feine" Sachen, die hielten kein Spiel unbeschadet (dreckig) durch.
Strumpfhosen gab es gar keine bei meinen Anziehsachen. Die Mädchen hatten welche, klar, aber interessiert hat mich das null. Ich habe mich mehr für die schönen Beine der älteren Mädchen und Frauen interessiert. Die Omas trugen damals ziemlich unattraktive dicke merkwürdige Dinger, würde mal sagen geschätzte 200 Den ;).
Lange Unterhosen gab es erst mit 14 oder so, eigentlich waren die den Opas vorbehalten, aber ich war dauernd erkältet, da haben sie mir welche gekauft (mit Eingriff). Habe mich immer gewundert, wie man den benutzen sollte.

Noch eine Bemrkung zum Fetischismus:
mich wundert schon sehr , wie breit die Palette der Teilnehmer auf diesem Forum ist. Von "praktischer und schöner vom Gefühl" bis hocherotischen Gefühlen beim Tragen oder sogar noch weiter(?). Die kann man ja schlecht über einen Kamm scheren und muss es ja auch nicht.
Wir müssen uns hier im Forum nur die Frage stellen, wieviel Toleranz schaffen wir untereinander.

Ich meine, jeder ist willkommen, der die Strumpfhose und Nylons liebt. Warum auch immer. Meinetwegen auch die Strickstrumpfhose. Was nun Fetisch ist oder nicht, interessiert mich dabei eigentlich null. Soll doch jeder machen , was er will. Wenn man allerdings in der bedauerlichen Situation ist, jemanden gegenüber das Strumpfhosentragen verteidigen zu müssen, dann kann man sich natürlich irgendwelche Ausreden einfallen lassen (vom Arzt verordnet, Hautprobleme, Baumwollallergie etc.).

Kennt Ihr den?
"Zwängt sich ein Mann nach dem Sporttraining in der Umkleide in einen Hüfthalter und wird von seinen Kumpels gefragt, was er da macht. Sagt der, ach, meine Freundin hat neulich im Auto ihren Hüfthalter vergessen und ich hab' ihn in das Handschuhfach getan. Und meine Frau findet den dann natürlich. Da habe ich gesagt, der Arzt hätte mir den verschrieben."

Ich finde, man kann mit unserem Thema leben, wie man will. Ob man das normal oder nicht nennt, spielt doch keine Rolle. Was ist schon normal? Fernsehen kann ich z.B. nichts abgewinnen, klar, das ist nicht normal. Und? Was sagt mir das?

Normal ist es eben nicht, mit meiner Nachbarin über ihre Sex-Praktiken zu reden. Aber bei den Strumpfhosen kommen wir in so einen Zwischenbereich. Verschreibt mir der Arzt Trombose-Strümpfe, dann kann ich mir auch Tips bei der Nachbarin holen. Wenn ich aber meine Nachbarin frage, welche Strumpfhosenmarke sie bevorzugt, dann wird es schon schwierig. Hatte ich mein Coming-Out, dann ist alles klar, dann geht das. Aber ich als Encaser lege auf ein Outing keinen Wert. Also bin ich nicht normal. Das ist mir aber komplett egal. Und ja, ich habe keine Probleme damit, Fetischist genannt zu werden. Was solls?
 

Glatt 18

Stammmitglied
Mitglied seit
12 Februar 2020
Beiträge
232
Geschlecht
TS
@mecki_77 Ich würde mal sagen, ohne erotische Gefühle, kein Fetisch. Mit e. Gefühlen = Fetisch.
Ich kannte mal jemanden (im Chat) der stand auf Gummistiefel und war (angeblich) immer hinter Bauarbeitern her. Oder die Gummihandschuh Fraktion. Alles nichts für mich, aber warum nicht?
 

Arno

Stammmitglied
Mitglied seit
17 November 2008
Beiträge
310
Geschlecht
männlich
Strickstrumpfhosen sind meiner Meinung einfach nur praktisch und wärmen an kalten Tagen, für mich also keinFetisch. Bei Nylon sieht die Sache schon anders aus .....
 

Samuel

Alter Hase
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
382
Geschlecht
männlich
Strickstrumpfhosen sind meiner Meinung einfach nur praktisch und wärmen an kalten Tagen, für mich also keinFetisch. Bei Nylon sieht die Sache schon anders aus .....
Gummistiefel sind auch nur praktisch und schützen den Fuß vor Nässe und schöne Lackstiefel mit hohem Absatz sehn da schon anders aus. Aber: Der Gummistiefel wird hier und da von Gummistiefelliebhabern schon als Fetisch gesehen. Gibt es da einen Unterschied zur Strickstrumpfhose?
 

Georg M

Täglich Freude machen
Mitglied seit
11 März 2009
Beiträge
4.505
Alter
63
Standort
Chemnitz
Geschlecht
männlich
Warum wird ein Mann heute so schnell als Feti abgestempelt weil er gern Strumpfoden trägt.War ich das (o Schreck) vielleicht als Junge schon-und wie ist das bei einer Frau die lieber Hosen statt Röcke trägt? (eigentlich ein männliches Kleidungsstück)-ist die dann auch ein (Hosen)Feteschist? Hm., falls keiner eine Antwort weiß ist das auch okay.:). Wollte nur mal wissen wie ihr drüber denkt?
 

girdlenick

Stammmitglied
18-plus
Mitglied seit
2 November 2018
Beiträge
125
Standort
86...
Geschlecht
männlich
Meine Erfahrung zu Leuten die gerne andere als Fetischist bezeichnen , sind meistens etwas arm im Kopf und lenken dadurch von sich ab. Der Begriff an sich ist meiner Meinung heute in unserer Gesellschaft längst überholt und Bedeutungslos.
 

AJR

Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
13 November 2002
Beiträge
6.141
Standort
Wien
Geschlecht
männlich
Was hat das denn schon wieder im "Support" zu suchen?
 
Oben